Vortrag über Karl Marx im Landratsamt

Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx referieren Hans-Peter Klauck und Hans Jörg Schu am Freitag, den 4. Mai, um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes über das Thema „Karl Marx – seine familiären Wurzeln in Saarlouis – seine jungen Jahre – sein Einfluss auf unsere Region“. Viele historische Fotos und Abbildungen veranschaulichen die Vorträge.

Im ersten Teil stellt Hans-Peter Klauck die Familie des Philosophen vor: den Großvater Marx Levy, der mehr als ein Jahrzehnt in Saarlouis als Rabbiner wirkte, den Vater Heinrich (Herschel), der im April 1777 hier zur Welt kam, eine Reihe weiterer Familienmitglieder, die teilweise sehr bedeutend waren, aber auch die eigenen Kinder. In diesem Zusammenhang geht er auch auf die Beziehung zwischen Karl Marx und Lenchen Demuth aus St. Wendel ein.

20180425_Marx-als-Student

Karl Marx als Student (Foto: Kreisarchiv)

Im zweiten Teil entwirft  Hans Jörg Schu ein Bild des jungen Karl Marx von dessen  Geburt am 5. Mai 1718 bis zu seiner Eheschließung mit Jenny von Westphalen im Juni 1843. Er schildert dessen Schul- und Studienjahre, seine zahlreichen Eskapaden beim Studium in Bonn, seine literarischen Vorlieben, seine Ambitionen als Dichter, seine Liebe zu Jenny und sein Verhältnis zu deren Familie. Eingehen wird er auch auf die bemerkenswerten Begleitumstände seiner Promotion.

Der Vortragsabend schließt mit einem Vortrag von Hans-Peter Klauck, in dessen Mittelpunkt er die Gesinnungsfreunde von Karl Marx stellt: Viktor und Leonhard Schilly, Peter Imandt, Ludwig Simon  und Johannes Guitienne aus Niedaltdorf.

Veranstalter ist die Kreisvolkshochschule Saarlouis in Zusammenarbeit mit der Vereinigung für die Heimatkunde.

Der Eintritt ist frei.

Saarlouis, den 20. April 2018

pdl