„`s Kaufhaus“ wird 10 Jahre - Konsum und Beschäftigung mit Würde

sKaufhaus_Jubiläum2019_Verantworliche „Die letzten zehn Jahre haben gezeigt, dass es leider Einrichtungen wie `s Kaufhaus geben muss“, sagt Udo Blank, Geschäftsführer der Diakonie Saar bei einer Feierstunde zum 10-jährigen Jubiläum des Sozialkaufhauses in Saarlouis. „Immer noch kommen viele Familien oder auch Alleinstehende, die in Armut leben oder von Armut bedroht sind, und kaufen hier ein. Die Nachfrage ist konstant hoch. Das Sozialkaufhaus ist zum festen Bestandteil in der Region geworden“. 

In der Pavillonstraße 45 erstrecken sich etwa 900 qm Verkaufsfläche mit gespendeten, aufbereiteten Waren.  Etwa 3000 Kunden kaufen hier monatlich ein, überwiegend Kleidung, Haushaltswaren, Spielzeug und Möbel. „Mit einem umfangreichen Sortiment und einer geordneten Präsentation der Waren ermöglichen wir es unseren Kunden, in Würde auszuwählen und zu kaufen“, betont Blank. Diese Ausrichtung honoriert auch Landrat Patrik Lauer und sagte bei der Feierstunde zum Jubiläum: „Das Sozialkaufhaus ist ein ganz besonderes Schmuckstück in Saarlouis. Hier werden Gegenstände und Menschen wertgeschätzt und es herrscht ein Unterstützungsgeist, der weit über die Stadtgrenzen bekannt ist. Zum zehnjährigen Jubiläum gratuliere ich allen Beteiligten und Engagierten ganz herzlich und wünsche weiterhin viel Durchhaltevermögen, damit sie das Zusammenleben in unserem schönen Landkreis auch weiterhin jeden Tag ein Stückchen besser machen können.“

Bürgermeisterin Marion Jost nimmt Bezug auf die aktuellen Entwicklungen im Land, zeigt sich besorgt aufgrund der Ankündigung großer Arbeitgeber, drastisch Stellen abzubauen: „Solche dramatischen Entwicklungen, die eine ganze Region betreffen, machen den Menschen Angst vor der Zukunft und es wird deutlich, wie schnell man in ein soziales und gesellschaftliches Ungleichgewicht geraten kann. Ich bin dankbar dafür, dass in solchen Fällen gemeinnützige Organisationen wie das Sozialkaufhaus der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Diakonie in Saarlouis schnell und unbürokratisch Hilfe leisten. Ihre wertvolle Arbeit ist heute wichtiger denn je.“

Im Sozialkaufhaus kann aber nicht nur günstig eingekauft werden, es finden hier und in den Zulieferprojekten um die 70 Langzeitarbeitslosen wieder eine Beschäftigung. „Rund 1600 Menschen durchliefen seit 2009 Arbeitsmarktmaßnahmen im Kaufhaus auf dem Weg in Beschäftigung. Sie werden hier unter Realbedingungen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit eingesetzt“, untermauert Blank die Bedeutung des Sozialkaufhauses bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Viele erfahren hier erst wieder, was in Ihnen steckt, so Blank. Das sorge für eine soziale und wirtschaftliche Stabilisierung, auch durch die sozialpädagogische Begleitung in den AGH-Maßnahmen. Der Schritt in den ersten Arbeitsmarkt sei für viele jedoch kaum noch zu schaffen. „Wir sind froh, dass wir diese Menschen über das Teilhabechancengesetz sozialversicherungspflichtig anstellen können und das bis zu fünf Jahre“, erklärt Blank. Das für diese Einrichtung Diakonie, Stadt und Landkreis an einem Strang ziehen, dafür ist die Diakonie dankbar. Trotzdem, so Blank, entbinde die Präsenz von Sozialkaufhäusern und Tafelprojekten die Politik nicht von Ihrer Verantwortung, für gerechte Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.

Finanziert wird das Sozialkaufhaus durch die Stadt Saarlouis, den Landkreis, das Jobcenter, aus Mitteln der Europäischen Union und der Evangelischen Kirche. Die Waren stammen überwiegend aus Spenden aus der Bevölkerung. „Dank vielfach hochwertigen Spenden, können wir Qualität anbieten, die Waren bleiben im Wertstoffkreislauf und werden nicht einfach zu Müll“, betont Diakoniepfarrer Blank den Nachhaltigkeitsgedanken und bedankt sich bei den Unterstützerinnen und Unterstützern.

 
 Fotos: Diakonie Saar/Stein