Maßnahmen zur Notfallbetreuung in den Kitas und Schulen im Landkreis

Veröffentlicht am: 15.03.2020

Betreuung_Corona Grundsätzlich sind alle Eltern und Erziehungsberechtigten vorrangig dazu angehalten, eine eigenorganisierte häusliche Betreuung sicherzustellen. Das Angebot der Notfallbetreuung gilt nur für besondere Ausnahmefälle und richtet sich an diejenigen Kinder, deren Eltern in der öffentlichen Daseinsvorsorge tätig sind und die eine Betreuung nicht selbstständig herstellen können.

Der Personenkreis erstreckt sich auf Eltern/ Erziehungsberechtigte in den Bereichen:
Hauptberufliche Feuerwehr, Polizei, Strafvollzugsdienst, Rettungsdienst, medizinische Einrichtungen inklusive Apotheken, stationäre Betreuungseinrichtungen (z.B. Hilfen für Erziehung), ambulante und stationäre Pflegedienste, Berufsgruppen in der Produktion und Ausgabe von Lebensmitteln, in der Strom- und Wasserversorgung etc.

Berufstätige Alleinerziehende und andere, wenn keine anderweitige Betreuung möglich ist. Bei Letzteren muss der Bedarf nachvollziehbar begründet sein, eine Betreuung kann nur nach freien Platzkapazitäten erfolgen.

Das Betreuungsangebot richtet sich ausschließlich an Kinder im Alter von 0-12 Jahre (Kita: 0-6 Jahre, Schule: 6-12 Jahre).


Sollten Sie als Eltern/ Erziehungsberechtigte alle diese Kriterien erfüllen, stehen Ihnen nachfolgend die Antragsformulare zum Download zur Verfügung.

Bitte füllen Sie die Formulare aus und leiten Sie diese an das Schulsekretariat bzw. Ihre Kitaeinrichtung weiter. Die Anträge für die Kitas und die Weiterführenden Schulen werden im Anschluss von der zuständigen Clearingstelle beim Landkreis geprüft. Die Notfallbetreuung für die Grundschulen überprüft die zuständige Stadt bzw. Gemeinde als Schulträger. Für die weiterführenden Schulen und Kitas erhalten Sie von der Clearingstelle des Landkreises Saarlouis zeitnah eine Rückmeldung.
 

Formular Kindertageseinrichtungen

Formular weiterführende Schulen / Träger Landkreis Saarlouis

Formular Grundschule


Weitere wichtige Hinweise:

  • Die Notfallbetreuung findet grundsätzlich in der bisherigen Einrichtung des Kindes statt.
  • Betreuungszeitraum in der Schule max. 8.00 bis 16.00h (Teilbetreuung möglich 8 bis 12 Uhr und 12.00 bis 16.00h)
  • Betreuungszeitraum in der Kita entsprechend der jeweiligen Betriebserlaubnis.
  • Es werden nicht mehr als max. 15 Kinder/pro Schulstandort/Kita Standort gleichzeitig betreut (jeweils Gruppen zu 5 Kinder also max. 3 Gruppen pro Einrichtung).
  • Eine Betreuung von Kindern mit erhöhtem Risiko (u.a. mit Vorerkrankungen, mit unterdrücktem Immunsystem, mit akuten Infekten) ist nicht möglich.
  • Für eine Notfallbetreuung besteht kein Rechtsanspruch.