Gesundheitsamt organisiert Theaterworkshop „Positiv“

Zum wiederholten Mal hat die HIV-Prävention des Gesundheitsamtes Saarlouis im Mai einen Theaterworkshop mit dem Theaterspiel Witten organisiert. „Positiv“ ist der Titel des Workshops für Jugendliche ab 14 Jahren, das sich mit den Themen HIV und Aids auseinandersetzt. 18 Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 16 Jahren der Überherrner Schule am Warndtwald haben am diesjährigen Workshop teilgenommen.

In das Thema eingeführt wurden die Schüler bereits vorab durch Stephan Ströher und Susanne Arweiler-Zenner. An zwei Workshoptagen haben die Schüler aus dem G-Zweig (Hauptschulabschluss) mit Unterstützung der Wittener Theaterpädagogen ein Stück erarbeitet, das am Ende des zweiten Tages vor Mitschülern uraufgeführt wurde.

Im Theaterstück geht es um ein junges Pärchen. Durch Zufall entdeckt Maria, dass sie HIV-positiv ist. Sie vertraut sich ihrem Freund Nelson an. Als sie ihr Umfeld über die Diagnose informieren, erfahren sie zunächst Ablehnung und Ausgrenzung von Familien und Freunden. Jedoch erfahren sie mehr über neue Therapiemöglichkeiten und dass es möglich ist, mit HIV zu leben. Mit ihrem neu gewonnenen Wissen gelingt es ihnen, ihr soziales Umfeld davon zu überzeugen.

Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema HIV und Aids geht es beim Workshop darum, erste dramaturgische und schauspieltechnische Grundkenntnisse zu vermitteln und die Entstehung eines Stückes erlebbar zu machen. So soll auch das Selbstwertgefühl der Schüler gestärkt werden, erklären Susanne Arweiler-Zenner und Simone Theis vom Gesundheitsamt Saarlouis.